Unternehmensbericht 2007

Arbeitsmarktservice Kärnten

Die Weiterentwicklung unserer Organisation kann nur im Kontext gesellschaftlicher Anforderungen geschehen. Als kundInnenorientiertes Unternehmen versuchen wir daher den unterschiedlichen Ansprüchen eine gesellschaftliche Balance zu geben.

Download Arbeitsmarktservice Kärnten
Unternehmensbericht 2007

Als führendes Dienstleistungsunternehmen am Arbeitsmarkt in Kärnten vermittelt das Arbeitsmarktservice Arbeitskräfte an offene Stellen und unterstützt die Eigeninitiative von Arbeitssuchenden und Unternehmen durch Beratung, Information und Qualifizierung.

In welchen Bereichen wir uns engagieren

"work-fit Index" belegt MitarbeiterInnenzufriedenheit
KundInnen erwarten professionelles Verhalten und hohe Dienstleistungsqualität, die Arbeitszufriedenheit und Motivation der eigenen MitarbeiterInnen ist dafür wichtige Voraussetzung. Aus diesem Grund erhebt das Arbeitsmarktservice alle zwei Jahre den sogenannten "work-fit Index" und misst so die Arbeitszufriedenheit der MitarbeiterInnen. Elemente der durch ein externes Institut durchgeführten Befragung sind u.a. Einschätzung der Gesamtarbeitssituation, Identifikation der MitarbeiterInnen mit dem Unternehmen, Aufgabenklarheit, Beziehungen zu KollegInnen, Gleichstellungsorientierung, Reaktion auf Verbesserungsvorschläge etc. Im Jahr 2005 lag die Beteiligungsquote der Kärntner MitarbeiterInnen mit 76,3 % sogar leicht über dem Österreichdurchschnitt. Die nächste Befragung findet 2007 statt. Aufbauend auf den Ergebnissen werden konkrete Verbesserungsmaßnahmen abgeleitet und umgesetzt.

Gesundheitsprogramm "My life"
Ausgehend von den Ergebnissen der letzten MitarbeiterInnenerhebung wurde 2006 u.a. das Gesundheitsprogramm "My life" entwickelt. Von April bis Dezember 2006 wurden den MitarbeiterInnen Gesundheitsschecks, Seminare zu Gesundheit und Fitness, Workshops zum Stressabbau, Blutscreenings etc. angeboten. Das Projekt wurde von den MitarbeiterInnen sehr intensiv genutzt, die guten Ergebnisse begründen die Fortführung der Initiative im Jahr 2007.

Aktive Gleichstellungspolitik durch Frauenförderung
Als Arbeitgeber verfolgt das AMS eine aktive Gleichstellungspolitik und garantiert Frauen und Männern Chancengleichheit bei der Aufnahme sowie in Hinblick auf die berufliche Laufbahn. Mittelfristig wurde das Ziel gesetzt, 50 % der Führungskräfte weiblich zu besetzen. Dazu wurde speziell das Thema Karriereförderung von Frauen aufgegriffen.

Was wir noch alles vorhaben

KundInnen und MitarbeiterInnen im Mittelpunkt künftiger Strategien
Der tiefgreifende Ausbau des Unternehmens zu einer wirksamen und kundInnenfreundlichen Dienstleistungsorganisation steht im Mittelpunkt zukünftiger Strategien. Dabei werden zum einen die Bedürfnisse der KundInnengruppen in einem ständigen Prozess hinterfragt, um dadurch deren Beteiligung und Einbindung konsequent zu erhöhen und aufgrund der Ergebnisse die Dienstleistungen entsprechend zu adaptieren. Zum anderen geht es darum, das Empowerment bzw. die Motivation der MitarbeiterInnen weiterhin zu stärken und auszubauen. Die bisher erfolgreichen Ansätze der Gesundheitsorientierung zur Erhaltung der Beschäftigungs- und Leistungsfähigkeit werden intensiviert. Auch die Erhöhung der Beratungskompetenz im Sinne einer Verbesserung der sozialen und kommunikativen Fähigkeiten - insbesondere unter dem Blickwinkel einer altersgerechten Didaktik – wird einen künftigen Schwerpunkt darstellen.

Teilnahme an Wettbewerben, Preise, Auszeichnungen, Zertifizierungen

  • 1. Platz Frauen- und familienfreundlichster Betrieb (Kategorie Öffentliche Unternehmen), Jahr 2000

   

MitarbeiterInnen:
ca. 350

Gründungsjahr:
1994

KONTAKT

Ansprechpartner:
Mag. Peter Wedenig
Rudolfsbahngürtel 40
A-9020 Klagenfurt
www.ams.at

GOOD PRACTISE

Aktive Gleichstellungspolitik durch Frauenförderungen

Gesundheitsprogramm
"My life"

[-> mehr Praxisberichte

Verantwortung zeigen! Netzwerk | STRASSER & STRASSER | Mail: kontakt(at)verantwortung-zeigen.at | Tel.: +43(0)463|507755-0
VZ! finanziert sich über die Beiträge der Netzwerkunternehmen und arbeitet ohne öffentliche Mittel. Ein Danke allen, die mit dabei sind!