Krabbelstube Kinki

BKS BANK AG

Download Good Practise Krabbelstube Kinki

1998 errichtete die BKS Bank als erstes Unternehmen in Kärnten eine als Verein organisierte Krabbelstube namens Kinki.

Damit sollte den Mitarbeiterinnen der Wiedereinstieg ins Berufsleben nach der Karenz erleichtert werden. Weiters sollte allen Mitarbeiterinnen eine flexible Möglichkeit der Kleinkindbetreuung ohne lange Schließzeiten durch Sommerferien etc. geboten werden, die Eltern oft zwingen, getrennt Urlaub zu nehmen.

Die betriebseigene Krabbelstube garantiert ganzjährig, ohne ferienbedingte Schließtage, die kompetente Betreuung von Kleinkindern direkt am Arbeitsplatz und ermöglicht jungen Müttern so den raschen Wiedereinstieg ins Berufsleben. Die Krabbelstube wird von vielen MitarbeiterInnen genützt und aufgrund der umfassenden und hochqualitativen Betreuung ihrer Kleinkinder geschätzt. Das Unternehmen profitiert, indem Mütter nach der Karenz rasch wieder in den Arbeitsprozess zurückkehren können. 

 

 

         

  

 

Mitarbeiter:
950 (850 Personaljahre)

Gründungsjahr:
1922

KONTAKT

Ansprechpartnerin:
Mag. Petra Ibounig-Eixelsberger
St. Veiter Ring 43
A-9020 Klagenfurt
www.bks.at

WEITERE BEITRÄGE

Unternehmensbericht

Durch die Bank gesund

Durch die Bank relaxed

Regionalisierung des TRIGOS

[-> mehr Praxisberichte

Verantwortung zeigen! Netzwerk | STRASSER & STRASSER | Mail: kontakt(at)verantwortung-zeigen.at | Tel.: +43(0)463|507755-0
VZ! finanziert sich über die Beiträge der Netzwerkunternehmen und arbeitet ohne öffentliche Mittel. Ein Danke allen, die mit dabei sind!