32. Adventfenster | IKEA & autArK

Herzensanliegen mit Pinsel und Farbe

Zu Mittag macht sich eine muntere Runde auf den Weg durchs Tiko, das Tierkompetenzzentrum in Klagenfurt. Es sind Sandra Kober von autArK und die beiden KlientInnen Carina und Daniel, die gemeinsam mit drei Herren im IKEA T-Shirt durch die Außenanlagen gehen.

Es sind Gottfried Kienzl, Standortleiter von IKEA Klagenfurt und die beiden Mitarbeiter, der Interieur Designer Bernd Ludwig und der für Visual Merchandising zuständige Toni Milic. Früher hätte man Dekorateure zu uns gesagt, lachen sie. Die Gruppe ist gerade beim Außengelände der Ziegen und wandert weiter bis zu drei Schweinen, die schon länger hier untergekommen sind. „Sie sind ein bissl dick, weil das Futter im Tiko gut schmeckt“, lacht Carina.

Aber eigentlich ist das Team von IKEA heute hier im Arbeitseinsatz. Es war der langgehegte Wunsch von autArK, den Gruppenraum der Haus- und Tierversorgung neu auszumalen. „Dafür haben wir nie Zeit und darauf warten wir schon ganz lange“, erzählt Sandra Komar. „Und dass das heute möglich wird, ist wirklich toll. Dass wir auch mithelfen können und es echtes Teamwork ist, umso mehr.“

Für IKEA ist es ein Herzensanliegen gewesen, mit diesem Projekt für und mit autArK eine langjährige Kooperation wieder weiter zu vertiefen. Dies ist mit diesem gemeinsamen Adventkalendertag einmal mehr gut gelungen – und der Gruppenraum erstrahlt abends im hellen frischen Weiß und kann neu eingeräumt werden.

 

Hier geht´s zum Online-Album:

    • Den Bericht unseres Medienpartners Kleine Zeitung finden Sie hier
    • Unseren Bericht in der WOCHE Online finden Sie hier

    Verfolgen Sie die aktuellen Projekte über das Kleine Zeitung online Themenspezial:



    Sie finden alle Projekte auch im Online-Bericht der WOCHE Kärnten sowie auf unserer Facebook-Seite:
     





    Verantwortung zeigen! Netzwerk | STRASSER & STRASSER | Mail: kontakt(at)verantwortung-zeigen.at | Tel.: +43(0)463|507755-0
    VZ! finanziert sich über die Beiträge der Netzwerkunternehmen und arbeitet ohne öffentliche Mittel. Ein Danke allen, die mit dabei sind!