Was tragen regionale Unternehmen zur Verbesserung der Welt bei?

Diese Frage haben einander unter dem Titel „Weltverbesserung geht konkret“ im Sommersemester 2018 Verantwortung zeigen! Unternehmen und Studierende des Instituts für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Alpen-Adria-Universität in einem Kooperationsprojekt gestellt. Mit sehenswerten Ergebnissen.

     Filmpräsentation an der AAU Klagenfurt | 29.06.2018 (Alle Bilder)
     Kaffeehausdialoge im magdas Lokal | 15.06.2018 (Alle Bilder)
     Making of im VZ Netzwerkbüro | 25.05.2018 (Alle Bilder)


Tragen Unternehmen zur Verbesserung der Welt bei? Und wenn ja, wer weiß davon? Oder technisch gefragt: Was ist ihr Beitrag zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitszielen, den Sustainable Development Goals (kurz SDGs)? Wenig? Die Ziele sind ihnen unbekannt? Auch das wollte das Projekt ändern. Denn unsere regionalen Unternehmen tragen viel mehr bei, als ihnen bewusst ist. Zur Weltverbesserung, Stück für Stück.

 

Ein Tag mit vier Kaffeehaus-Dialogen

Von den 17 SDGs wurden vier Ziele ausgewählt, die für regionale Unternehmen Relevanz haben:

  • Ziel 1 – Keine Armut 
  • Ziel 8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum 
  • Ziel 12 – Verantwortungsvoll konsumieren und produzieren 
  • Ziel 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz

Für die mitwirkenden Unternehmen und Organisationen wurden auch erstellt. Was verstehen sie unter Nachhaltigkeit, auf welche Initiativen sind sie besonders stolz und was wünschen sie sich für die Zukunft?
 
Klicken Sie sich nachstehend durch die Beiträge von ATRIO mit Repair Cafe | Büro für Effizienz - Gerhard Moritz | Caritas | CHS Villach | Die Steuerberater | Kärntner Sparkasse | MOKI Kärnten | Tischlerei Eicher | Wirtschaftskammer Kärnten

Den Zusammenschnitt der vier Kaffeehausdialoge und alle Firmenbeiträge haben die mitwirkenden Unternehmen und Organisationen im Nachklang übrigens zur freien Verwendung erhalten.
 

 


Die Kaffeehausdialoge

 

Keine Armut. Kärntner Sparkasse, MOKI Kärnten und Caritas – drei Blickwinkel auf das Thema Armut, drei Beispiele für vorbildliches unternehmerisches Engagement, das beiträgt, Armut zu reduzieren. Denn Armut hat viele Gesichter und viele Kinder. Sehen Sie mehr->

Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum. Die Wirtschaftskammer Kärnten und die Tischlerei Eicher, unterschiedliche Blickwinkel und doch das gleiche Verständnis der Bedeutung von verantwortungsvollem Wirtschaften – für den langfristigen Erfolg wie für die Umgebung. Weil es ohne Fairness nicht geht. Sehen Sie mehr->

Verantwortungsvoll konsumieren und produzieren. ATRIO, Repair Cafe und CHS Villach – drei Ansatzpunkte und eine Botschaft – ein Plädoyer für die Verantwortung des Konsumenten. Was nicht gekauft wird, wird auch nicht produziert. Sehen Sie mehr->

Maßnahmen zum Klimaschutz. Steuerberater und Energieexperte – und eine leidenschaftliche Diskussion um die Notwendigkeit, den klimatischen Veränderungen und den erforderlichen Verhaltensänderungen endlich Augenmerk beizumessen. Sehen Sie mehr->


Die Firmenvorstellungen

Wir haben im Vorfeld alle mitwirkenden Unternehmen und Organisationen gefragt:

  • Warum ist Ihrem Unternehmen Verantwortung und Nachhaltigkeit ein Anliegen?
  • Auf welche Maßnahmen und Projekte sind Sie wirklich stolz?
  • Ihr Wunsch an unser aller Zukunft?


In den nachfolgenden Videobeiträgen finden Sie ihre Antworten:
 

ATRIO
Warum sind Verantwortung und Nachhaltigkeit im ATRIO ein Anliegen, Mag. Richard Oswald? Der Geschäftsführer des Shoppingcenters im Gespräch. Sehen Sie mehr->
 

Büro für Effizienz - Gerhard Moritz
Warum sind Verantwortung und Nachhaltigkeit für Gerhard Moritz ein Anliegen? Der Leiter des Büro für Effizienz im Gespräch. Sehen Sie mehr->
 

Caritas Kärnten
Warum sind der Caritas Kärnten Verantwortung und Nachhaltigkeit ein Anliegen, Mag. Christina Staubmann? Die Bereichsleiterin der Caritas Kärnten im Gespräch. Sehen Sie mehr ->
 

CHS Villach
Warum sind Verantwortung und Nachhaltigkeit dem CHS ein Anliegen, Mag. Jutta Rom? Die Direktorin des Centrums Humanberuflicher Schulen des Bundes in Villach im Gespräch. Sehen Sie mehr->
 

Die Steuerberater
Warum sind Verantwortung und Nachhaltigkeit für ‚Die Steuerberater‘ ein Anliegen, Dr. Reinhard Lebersorger? Sehen Sie mehr->
 
 

Kärntner Sparkasse
Warum sind der Kärntner Sparkasse Verantwortung und Nachhaltigkeit seit jeher ein Anliegen, Elisabeth Starzacher? Die Leiterin der Zweiten Sparkasse im Gespräch. Sehen Sie mehr->
 

MOKI Kärnten
Warum sind Verantwortung und Nachhaltigkeit für MOKI ein Anliegen, Sabine Grünberger? Die Geschäftsführerin MOKI Kärnten im Gespräch. Sehen Sie mehr->
 

Tischlerei Eicher
Warum sind Verantwortung und Nachhaltigkeit für Ihre Zirbentischlerei im Metznitztal ein Anliegen, Thomas Eicher? Der Tischlermeister aus St. Salvator im Gespräch. Sehen Sie mehr->
 

Wirtschaftskammer Kärnten
Warum sind Verantwortung und Nachhaltigkeit für die Wirtschaftskammer Kärnten ein Anliegen, Mag. Jutta Steinkellner? Die Leiterin des Servicezentrums im Gespräch. Sehen Sie mehr->







Trailer zu den Kaffeehausdialogen. Jetzt ansehen ->
 

Trailer zu den Firmenvorstellungen. Jetzt ansehen ->





Das Projekt ist eine Kooperation des Verantwortung zeigen! Netzwerks mit dem Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der AAU im Jahr 2018. 

Wir danken den Unternehmen und Studierenden für ihr Interesse am Dialog und dem jungen Videoteam für die Produktion der Videos.


Besonderer Dank gebührt Caroline Weberhofer, Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der AAU für die bewährte Kooperation und Gerd Leitner, Chefredakteur der WOCHE Kärnten für seine Unterstützung bei der Vorbereitung der Dialoge mit den Studierenden.




 
Verantwortung zeigen! Netzwerk | STRASSER & STRASSER | Mail: kontakt(at)verantwortung-zeigen.at | Tel.: +43(0)463|507755-0
VZ! finanziert sich über die Beiträge der Netzwerkunternehmen und arbeitet ohne öffentliche Mittel. Ein Danke allen, die mit dabei sind!