Rückblick | Dialognachmittag mit dem Ökosozialen Forum Kärnten | 08.02.2018, Klagenfurt

Es war mehr als ein Kennenlernen: Im Gespräch mit Vertretern des Ökosozialen Forum Kärnten wurden  am 8. Februar 2018 im VZ Netzwerkbüro konkrete Möglichkeiten der Vernetzung diskutiert und gemeinsame Aktivitäten in Aussicht genommen. Das Ziel: Jugendliche in kreativer Weise zu Botschaftern der ökosozialen Idee zu machen.

Alle Fotos zum Dialognachmittag mit dem Ökosozialen Forum

Der Präsident des Ökosozialen Forum Kärnten und frühere Präsident der Kammer für Land- und Forstwirtschaft Walfried Wutscher spannte in seinem Einstieg den Bogen von den Anfängen des Ökosozialen Forums bis zum zentralen Auftrag des überparteilich agierenden Vereins: Wenn sich Entwicklungen abzeichnen, ist es unsere Aufgabe, den Finger in die Wunde zu legen und Themen anzusprechen“, so Wutscher. Dies unter Einbindung namhafter Experten, die auch zu Vorträgen eingeladen werden. Bei aller Nähe zu ökologischen Themen und Anliegen kämen dabei soziale Themen wie unlängst der Landärztemangel nicht zu kurz. Nach über 30 Jahren müsse nun, so Wutscher, besonders der Blick auf die gemeinsame globale Verantwortung geschärft werden. „Wir müssen alle unseren Beitrag für Gerechtigkeit in einer globalisierten Welt leisten.“

Es müsse mit dem Reden endlich ein Ende sein, wir müssen in die Umsetzung kommen, ergänzte Wutscher, der auch Papst Franziskus und dessen Enzyklika ‚Lautato si‘ zitierte. Die anwendenden Franz Schils vom Bistum Gurk und Nina Vasold vom Referat für Schöpfungsverantwortung der Diözese agierten hier ohnehin bewusstseinsbildend. Die Politik habe aber die Rahmenbedingungen zu schaffen. „Wenn die Politik die Gestaltungsmacht an die Wirtschaft abgibt, kommt dies einem Angriff auf die Demokratie gleich.“

Seit seinem Studium bereits ist der Geschäftsführer des Ökosozialen Forums Kärnten Bernhard Rebernig dem Verein verbunden. „Ich war für die Gründung des ökosozialen Studierendenforums mitverantwortlich“, berichtete er. „Die Jugend ist für die ökosoziale Idee sehr offen und interessiert.“ Rebernig, der die Geschäftsführung ehrenamtlich neben seiner Tätigkeit in der Landwirtschaftskammer ausübt, gibt in seinem Vortrag eine Einführung in das ökosoziale Konzept und zeigt die zentralen Leitplanken anhand konkreter auch politischer Forderungen. Eine neue Form der Wohlstandsmessung werde ebenso gefordert wie eine ökosoziale Steuerreform. „Das BIP misst alles außer das, wofür es sich zu leben lohnt“, so Rebernig.

Auf offene Ohren stoßen die Themen bei den Teilnehmern. Petra Feier vom Mädchenzentrum Klagenfurt findet Anknüpfungspunkte bei der Zielgruppe Mädchen und Möglichkeiten im vom Verein betriebenen Gemeinschaftsgarten im Franz-von-Sales-Zentrum. Auch Elisabeth Rothmüller-Jannach von der Fahrschule Alpenland, Florian Mühlbacher, Professor an der CHS Villach und mitverantwortlich für einen neuen Ausbildungsschwerpunkt ‚Science‘ sowie Christoph Doboczky von der Initiative Eckstein, der auch die Talentakademie Kärnten leitet, sehen große Chancen in der Einbindung junger Menschen.

Die Verbindung zur Wirtschaft sei im Bereich ‚Science‘ besonders wichtig, umfasse der Ausbildungsschwerpunkt doch die Bereiche Naturwissenschaften, globale Geografie, Volkswirtschaftslehre und projekteorientierte Arbeit, so Mühlbacher. „Dafür brauchen wir Partner.

Christoph Doboczky, der aus seiner Arbeit mit jungen Menschen erfahren ist, Potentiale frei zu machen, ist überzeugt, dass ein gutes Konzept geeignet sein kann, junge Menschen für diese Themen zu sensibilisieren. Vielleicht in Form einer Road Show durch Schulen oder durch einen Redewettbewerb. Da würden junge Menschen die wesentlichen Themen auch selbst formulieren. Das Thema sei schließlich ein Zukunftsthema für junge Menschen.

Mit konkretisierenden Überlegungen schloss der Dialognachmittag verblieben die Teilnehmer, die Ideen  weiter zu konkretisieren. So hat sich die Vernetzung zwischen Verantwortung zeigen! und dem ökosozialen Forum gelohnt: Fortsetzung folgt!



Folgende Unternehmen und Organisationen waren beim Dialognachmittag dabei: Bistum Gurk  | CHS Villach | Die Steuerberater | Fahrschule Alpenland  | Initiative Eckstein und Talenteakademie Kärnten  | Katholische Kirche Kärnten | Mädchenzentrum Klagenfurt

 
Verantwortung zeigen! Netzwerk | STRASSER & STRASSER | Mail: kontakt(at)verantwortung-zeigen.at | Tel.: +43(0)463|507755-0
VZ! finanziert sich über die Beiträge der Netzwerkunternehmen und arbeitet ohne öffentliche Mittel. Ein Danke allen, die mit dabei sind!