Engagement der Katholischen Jugend

Katholische Kirche in Kärnten

Download Engagement der Katholischen Jugend

Hintergrund & Auslöser
Die Katholische Jugend setzt in zahlreichen Projekten wertvolle Impulse in den Bereichen Ökologie und gesellschaftliches Engagement. In zehn Jugendzentren in den Kärntner Bezirken wird ein breites Spektrum zur Persönlichkeitsentwicklung und Weiterbildung geboten.
Zwei Projekte von vielen ...

"Mission possible"
Das Umweltprojekt "Mission possible" wurde von der Unesco als Dekadenprojekt ausgezeichnet.
Anhand der biblischen Schöpfungsgeschichte setzten sich Jugendliche mit ihrer Umwelt auseinander und arbeiteten sieben kleinere Projekte aus: "Licht und Finsternis", "Tag und Nacht", "Gewölbe und Himmel", "Land und Meer", "Sonne, Mond und Sterne", "Vögel", "Landtiere und Menschen" und "Ruhe".
Alle Projekte hatten den Anspruch, zu einer ökologisch, sozial und wirtschaftlich besseren Welt beizutragen. Jugendliche wurden eingeladen, ihren eigenen Umgang mit der Umwelt (Tiere, Menschen, Landschaft) kritisch zu hinterfragen und zu überprüfen. Schon der Titel "Mission possible", der von den Jugendlichen in einem Brainstorming gefunden wurde, soll verdeutlichen, dass eine positive Veränderung gelingen kann.

Nachhaltigkeitsdimensionen

Ökonomie:
Die Jugendlichen hinterfragen die Probleme hinsichtlich Wirtschaftspolitik und setzen sie mit der eigenen Lebensrealität in Verbindung. Weiters wurden wirtschaftspolitische Medienberichte analysiert und mit den Themen des Projektes (den einzelnen Tagen bzw. Großprojekten) in Verbindung gebracht.
Ökologie:
Das Thema Umweltschutz war der Schwerpunkt des Projektes und wurde in allen Teilprojekten aufgegriffen.
Soziales:
Die Jugendlichen haben sich für andere Jugendliche, aber auch für sozial Schwächere oder sozial Benachteiligte eingesetzt und sich in die Position des jeweils anderen versetzt. Durch diese neue Sicht wurde eine Veränderung im Denken und im eigenen Umgang mit anderen Menschen, aber auch mit der Natur, ermöglicht.

Bezug zum Lebensalltag
Das Projekt fand gleichzeitig in sechs verschiedenen Regionen statt, in denen Bezug auf regionale Themen genommen wurde. In ländlichen Regionen wurden Themen wie z.B. Forst und Wald behandelt, in den städtischen Regionen z.B. eher das Thema "Lichtsmog".
Jugendliche haben den Ist-Zustand im Umgang mit der Natur in Österreich auch im Vergleich mit anderen Ländern kritisch hinterfragt und überprüft.
Die Jugendlichen wurden in Workshops, Vorträgen und Diskussionen für die jeweiligen Themen sensibilisiert. Damit sollte ihnen ihre Mitverantwortung für die eigene Lebensumwelt bewusst gemacht werden. Das galt sowohl für den lokalen als auch in weiterer Folge für den globalen Bereich.

Bildungspolitisches Konzept
Um sich in Menschen mit Beeinträchtigungen versetzen zu können, wurde mit Behinderteneinrichtungen kooperiert (z.B. Referat für Gehörlosenseelsorge, Behindertenseelsorge).
Durch Erstellen von Regeln im Umgang mit Ressourcen wie Licht oder Natur soll auch zukünftigen Generationen ein "Life possible" ermöglicht werden. Mit Aktivitäten wie dem Anlegen von Kräuterbeeten, um zu erkennen, wie mühsam es ist, Pflanzen aufzuziehen, Lichtsmog-Regeln oder einem Umweltquiz für Wald und Natur soll die Vergänglichkeit der natürlichen Ressourcen aufgezeigt werden.
Durch die Aktionen zum "freien Sonntag" soll die "Kultur des Sonntags" wieder stärker in den Blickpunkt gerückt werden, die Solidarität mit Arbeitenden soll ausgesprochen und gezeigt werden.
Nach jeder reinen Sachinformation soll auch eine Umsetzung in die jeweilige Lebenswirklichkeit erfolgen und der Schritt heraus aus dem "Bejammern der Situation" hinein in eine positive Veränderung in Form von Veränderungsvorschlägen (Regeln, Spiele, Nistkästen bauen u.s.w.). Daher werden Inhalte nicht in Form von bloßen Vorträgen vermittelt, sondern die Jugendlichen durch "learning by doing" eingebunden.

Mehr Informationen zu den Projekten der Katholischen Jugend zum Download

  

MitarbeiterInnen:
675 (Dienstgeber Diözese Gurk)
2.900 insgesamt in Kärnten

Gründungsjahr:
1072

KONTAKT

Ansprechpartner:
Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz
Mariannengasse 2
A-9020 Klagenfurt
www.kath-kirche-kaernten.at

WEITERE BEITRÄGE

Unternehmensbericht

Bischöflicher Arbeitslosenfonds und Solidaritätsfonds

EMAS für Pfarrgemeinden

[-> mehr Praxisberichte

Verantwortung zeigen! Netzwerk | STRASSER & STRASSER | Mail: kontakt(at)verantwortung-zeigen.at | Tel.: +43(0)463|507755-0
VZ! finanziert sich über die Beiträge der Netzwerkunternehmen und arbeitet ohne öffentliche Mittel. Ein Danke allen, die mit dabei sind!